11 Gleichgeschlechtliche Liebe in der Jugendliteratur

Die Klasse liest den Roman „Jenny mit O“ von Karen Susan Fessel und reflektiert die Situation der Hauptfigur anhand von Unterrichtsgesprächen und Rollenspielen.

Ziele

  • Die SuS setzen sich mit dem Phänomen Transgender auseinander.
  • Sie erkennen die gesellschaftliche Bedeutung von Geschlechterstereotypen und Rollenerwartungen und reflektieren ihren Einfluss auf das eigene Verhalten und Empfinden.

Beschreibung Fessel, Karen-Susan (2005): Jenny mit O. Quer. (Roman, 306 Seiten)

Die 17-jährige Jenny will nur eins: weg! Weg aus Gross Klein bei Rostock, weg von allem, was ihr bisheriges Leben war. Es zieht sie in die Grossstadt, nach Berlin. Im bunten Durcheinander der pulsierenden Stadt kann sie sich neu erfinden, kann endlich damit anfangen, der Mensch zu werden, der sie in der Provinz niemals hätte sein können. Jennys Reise wird begleitet von Strassenkids, Sozialarbeitern und Szenelesben, ausgeflippten Kumpels und zwielichtigen Gaunern. Doch Jenny findet Halt bei der älteren Vertrauten und Mentorin Mascha, dem liebevollen besten Freund und Punk Bifi und immer wieder bei Carolin. Einfühlsam und berührend beschreibt die Autorin die waghalsige Reise der jungen Jenny zu sich selbst und der eigenen, neuen Identität – gegen alle Widerstände und Konventionen.

Quelle
LISUM. S. 68–74

 

Stufe Material Anhang
Sek I/II Buch
 Zeit  Methode  
4 Lektion PL